Interner vs. externer Sanierer.

Die Wahl des Projektsanierers muss seitens des Lieferanten kurfristig getroffen werden und hat eine große Tragweite für die Projektsanierung, im Einzelfall auch für die Zukunft des Unternehmens. Die kurzfristige Verfügbarkeit des Sanierers ist ein wichtiges Kriterium zur Stellenbesetzung und kann eine Vorentscheidung für die Kandidatenauswahl sein. In der nachfolgenden Tabelle werden mögliche Vor- und Nachteile einer internen versus externen Besetzung aufgelistet.

Kriterium Bedeutung Interner Projektsanierer Interim Krisenmanager

Produktkenntnisse
(Fachwissen projektspezifisch)

mittel Firmen Know-How (teilweise) bekannt Muss ggfs. erarbeitet werden
Organisatorische Abläufe gering Bekannt Einarbeitung erforderlich
Lieferantenkultur gering Kennt Personen, Kommunikationswege und die Infrastruktur   Einarbeitung erforderlich
Kundenkultur hoch Einarbeitung erforderlich Häufig gutes Netzwerk
Allgemeine Krisenresistenz hoch Abhängig von den Erfahrungen Seine Berufung
Vorbelastung / Vergangenheit   hoch Geringe Vorbelastung (gleiches Unternehmen) Keine Vorbelastung / frei von der Projektvergangenheit
Persönlichkeit hoch Im Einzelfall zu bewerten Im Einzelfall zu bewerten
Risikobewusstsein hoch Abhängig von den Erfahrungen Praxiserfahrung liegt im Regelfall vor
Unabhängigkeit hoch Abhängig vom Unternehmen Keine Beeinflussung